Rückblicke

Weil jede großartige Sache es verdient hat, dass man sich an sie erinnert.

Trainee - Kurs

Im Oktober durften wir gemeinsam mit 10 motivierten, frisch konfirmierten Jugendlichen auf den Trainee-Kurs ins Hirschbergheim nach Pilgramsreuth fahren. Es war eine bunt gemischte Truppe aus 5 verschiedenen Gemeinden unserer zwei Dekanate.

Es war ein tolles abwechslungsreiches und lehrreiches Wochenende. Nach dem Ankommen am Freitagabend konnten wir nach einem sehr guten Abendessen, uns gegenseitig kennenlernen und in der ersten "Einheit" unseren eigenen Persönlichkeitstypen herausfinden.

Der Samstag war voller Spaß, Aktion und Handwerkszeug für Konfiteamer und "frisch" gebackene Ehrenamtliche. Zuerst überlegten die Trainees - "Welcher Eigenschaften hat der perfekte ehrenamtlicher Mitarbeiter?", lernten die verschiedenen Gruppenphasen spielerisch kennen und durften am Ende des Tages ihren ersten bunten Abend selbst planen.

So begann Abend eine Zeitreise in die 90er Jahre durch Musik und Dekoration und mündete in einen lustigen Abend mit Werwolf und einer "biblischen" Nachtwanderung mit einer eigenen Andacht am Ende.

Der Sonntag war der Abschluss eines gelungenen Wochenendes, mit dem Feiern eines Werkstattgottesdienstes, dem verleihen der Traineeurkunde und dem gemeinsamen Zusammenpacken.

Schön das ihr dabei wart! Hoffentlich sehen wir uns nächstes Jahr wieder beim Grundkurs :)

Miriam Zöllner

KirchenKreisKonferenz 2021 - „EJ zeitlich ganz in Ordnung?“

Unter dem Thema „EJ zeitlich ganz in Ordnung!“ trafen sich die Delegierten Ehrenamtlichen (von uns: Jenny Bock und Isabell Denzel) und Hauptamtlichen (von uns: Miriam Zöllner) des Kirchenkreises Bayreuth für ein Wochenende im Jugendhaus „Weihermühle“. Man spürte ein Aufatmen – endlich wieder gemeinsam ein Wochenende unterwegs sein (trotz Hygienemaßnahmen).

Schon am Freitagabend stellten wir uns auch mit Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner, die Frage, ob die Ordnungen, Strukturen und Gremienarbeit der Evangelischen Jugend Bayern der Jugendkultur von heute entsprechen. Die Diskussionen über Kammer, LK, OEJ und Co. mündeten in den Samstag, in einzelne (hybrid oder präsenz) Workshops mit verschiedenen Schwerpunkten.  Die einen setzten sich mit dem Thema auseinander, ob die  Gremienstrukturen zur heutigen Jugendkultur passen. Die anderen, wie das Zeitkontingent von Jugendlichen allgemein ist. Ein weiterer Workshop nähert sich der Frage „Was motiviert Jugendliche/mich für ein Ehrenamt? Warum engagiere ich mich in der evangelischen Jugend? “. Ein weiterer Workshop stellte sich dem Thema „Stress“ und dessen Methoden zur Bewältigung.

Das Fazit für uns ist: „Ordnungen und Strukturen sind über die Jahre gewachsen und stellen einen Rahmen für unsere Evangelische Jugendarbeit dar. Die Ordnungen sollen in der Praxis flexibel umgesetzt werden und nicht als starres Konzept angesehen werden.“

Neben der inhaltlichen Arbeit wurde im Geschäftsteil ein neuer GA (= Geschäftsführender Ausschuss, Jenny und Miri sind auch mit dabei!) und Vertreter für die EJ Sport und den BJR gewählt.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Miriam Zöllner

 

Sommerrückblick 2021 – Unbeschwertes Kinderzirkuslachen

Ungefähr so kann man unsere Zeit der Evangelischen Jugend Fichtelgebirge auf dem Goldberg beschreiben. Nach 10 Tagen, mit insgesamt 100 Kinderartisten, 25 Zirkusmitarbeiter, zwei Galaauführungen und zwei Zirkusdirektorinnen, schauen wir auf eine erfüllte, (fast) unbeschwerte Zeit zurück. Auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat und manchmal beschwerte Hygienemaßnahmen eingehalten werden mussten. War es einfach an der Zeit, den Kindermitmachzirkus „Peppperoni“ wieder aufleben zu lassen. So konnte eine unbeschwerte Zirkuswelt entstehen, die lustigen Clowns, fantastischen Zauberern, gut fangenden Jongleuren, gefährlichen Tieren und gelenkigen Akrobaten, die das Publikum in den Bann nahmen. Wir sind so dankbar, dass ein unbeschwertes Kinderlachen möglich war und freuen uns auf den nächsten Zirkuszauber im Jahr 2022.

Und das wäre natürlich nciht möglich gewesen ohne das beste ehrenamtlichen Team alles Zeiten! DANKE

Miriam Zöllner

Auch während dem Lock down zusammen im „EJ-Stammtisch“

Zusammenkommen, Spiele spielen und Andacht feiern auch in der Corona Zeit? Es ist möglich!

Am Abend des 4. Novembers haben sich Haupt- und Ehrenamtliche über Jitsi zu einem EJ-Stammtisch getroffen. Nachdem alle angekommen waren und sich jeder kurz vorgestellt hat begann die erste Partie „Blackstories“. Es wurden Todesfälle in der Wüste und in einem See aufgeklärt, man hat herausgefunden, warum ein Geschenk doch nicht zur Freude von einem Mädchen geführt hat und noch weitere. Es gibt also doch noch den ein oder anderen Sherlock Holmes in unseren Kreisen. Außerdem hat man sein Können in Pantomime beweisen müssen. Dabei hat sich jeder zu den Themen Sportart, Film/Serie und bekannte Persönlichkeiten ein Beispiel raussuchen müssen und dieses dann pantomimisch vorstellen. Wer es als erstes im Chatverlauf geschrieben hat bekam den Punkt. Von Hockey, Golf und Harry Potter bis Herr der Ringe, Bibis Beauty Palace und Donald Trump war alles dabei. Der Gewinner aus der EJ-Fusion Röslau entschied mit 5 Punkten das Battel für sich.

Zum Schluss gab es noch eine Andacht zu dem Thema „Was ist meine Zukunft?“ und noch einen Angeregten Austausch an Werbung für Aktionen der EJ-Fichtelgebirge und EJ-Fusion.

Insgesamt war es ein sehr lustiger Abend, an dem man auch neue Menschen kennengelernt hat und gute Kontakte knüpfen konnte.

Seid dabei, wenn es in den nächsten Monaten weiter geht.

Amelie Popp

Garagentag

Am 2. November haben die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter unsere Garagen ausgeräumt, aussortiert, ordentlich wieder eingeräumt und aufgelistet, was für Schätze sich wo befinden. Dabei wurden unteranderem viele Requisiten des „Kinderzirkus“, Sport- und Spielgeräte und Outdoor Zubehör sortiert und deklariert.

Für die Versorgung der fleißigen Helfer war an diesem kalten Montag auch gesorgt: Mit Kaffee, Tee und Süßigkeiten wurde die ein oder andere Verschnaufspause -natürlich unter Einhaltung der Corona Regeln- versüßt.

Insgesamt war es ein sehr produktiver aber auch lustiger Tag bei den Garagen.

Amelie Popp

 

Ein neues Format – unsere Themenabende

Nachdem wir im Sommer uns leider auch der traurigen Seite der Jugendarbeit und dem Umgang mit Verlusten stellen mussten, wurde spontan ein neues Format geboren. Zu der Frage „Was bedeutet Trauer?“ und zum Thema „Jeder ist anders“ haben wir uns zusammen mit Dipl.-Psychologin Carmen Lamprecht jeweils für einen Abend getroffen. Neben hilfreichen Informationen gab es immer auch viel Raum für eigene Gedanken, Fragen und Erfahrungen. Gerne hätten wir im November zu einem dritten Abend zum Thema „Fühlen, Denken, Handeln“ eingeladen. Leider hat uns da Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr die Themenabende wieder aufnehmen können.

Teenie-Herbst-Aktion: "Movie Day"

Selbst Filme drehen! Ein Teil einer Filmcrew sein und am Ende einen Premierenabend feiern.

Genau das, hat unser Freizeitteam mit Teenies zwischen 9-13 Jahren gemacht. Das Gemeindehaus Marktredwitz war für einen Tag ein riesiges Filmset. Drei Kurzfilme sind entstanden, die unterschiedlicher nicht sein können.

Am Filmset „Action – Abenteuer“ wurde ein Kriminalfall aufgedeckt, die „Salzkörner“ haben einen Mord gelöst und die Täter nach einer Verfolgungsjagd festgenommen. Ganz anders ging es am Filmset „Fanatsy“ zu. Die Welt der Schlümpfe wurde erobert und „Gagamelia“ wurde wie immer von den Schlümpfen an der Nase rumgeführt. Am dritten Filmset „Modere Märchen“ schaut die böse Königin immer in ihr Smartphone und fragt es: „Wer die schönste im ganzen Land ist?“. Wie wir wissen, ist es Schneewittchen. 😊

Ein Tag voller Fimdreh, Drehbuch, Hygienemaßnahmen, Kostümen, Schauspielerei, Masken, viel Spaß, gutem Essen, Spielen auf Abstand, ging zu Ende – und wir wissen, auch in dieser verrückten Zeit sind Aktionen möglich und machen sogar richtig viel Spaß.

Miriam Zöllner

Tageskonvent „Rund um die Welt“

Nachdem endlich wieder in der Jugendarbeit Veranstaltungen möglich waren, hat es uns als Hauptamtliche und LK um so mehr gefreut, dass unsere erste Veranstaltung unser Konvent sein konnte. In Wunsiedel im Gemeindehaus fand dann der Tageskonvent in Kooperation mit der christlich-muslimischen Begegnungsstätte „Brücke-Köprü“ statt. Nach dem Geschäftsteil am Vormittag, konnte die Ausstellung „Gesichter der Religionen“ der „Brücke-Köprü“ besucht werden. Highlight des Tages war sicherlich der Videochat mit Andrea und Nadeem der im Anschluss stattgefunden hat, bei dem wir alle unsere Fragen zum muslimischen Glauben und zum interreligiösen Dialog loswerden konnten. Ein gelungener erster Auftakt zu corona-konformen Veranstaltungen.

Stefanie Hopp

Unsere Bildergalerie

Kaffee-Stunde und Wochenchallenge 2020